Rat

Beschreibung und Merkmale der Marquette-Rebsorte, Geschichte und Merkmale des Anbaus


Die Rebsorte Marquette gilt als relativ jung, hat sich aber bereits als vielversprechend etabliert. Es eignet sich hervorragend für den Frischverzehr und als Rohstoff für die Herstellung von Wein, der duftet und einen angenehmen Nachgeschmack hat. Wenn Sie die Vorzüge der Sorte bewerten möchten, sollten Sie sich über deren Merkmale und Pflegeregeln informieren.

Rebsorte Marquette

Schwarze Weintrauben ziehen durch ihr Aussehen keine Aufmerksamkeit auf sich. Ein solches Ziel wurde bei der Züchtung der Sorte nicht verfolgt, da die Trauben für den technischen Gebrauch hergestellt wurden. Darüber hinaus zählen alle anderen Eigenschaften der Pflanze zu den besten.

Zuchtgeschichte

Die Arbeiten zur Entwicklung der Rebsorte Marquette begannen 1989. Sämlinge für die Zucht wurden früher ausgewählt und zwei Arten von Trauben wurden ausgewählt - Rava, Hybridkultur MC 1094. Der neue Pflanzentyp erschien dank der Arbeiten amerikanischer Wissenschaftler. Die Sorte erhielt sofort gute Noten und die auf ihrer Basis hergestellten Weine bestanden die Verkostung erfolgreich.

In den russischen Regionen werden seit 10 Jahren Trauben angebaut, aber für die meisten Gärtner ist dies unbekannt. Experten sind sich sicher, dass sich die Situation bald ändern wird, und es wird seinen Ehrenplatz einnehmen und die bekannten und beliebten Sorten zurückdrängen.

Externe Parameter

Ein interessantes Merkmal von Trauben ist das vertikale Wachstum, das es der Pflanze ermöglicht, die maximale Menge an Sonnenlicht zu erhalten. Pinsel mit dunklen Beeren sind mittelgroß und konisch geformt. Der Schatten der Frucht kann so intensiv sein, dass sie schwarz erscheint.

Vorteile und Nachteile

Die Rebsorte Marquette gilt als idealer Rohstoff für die Weinherstellung. Wenn Sie es anbauen, müssen Sie sich nicht viel um die Pflege kümmern, da die Pflanze zu der unprätentiösen Kategorie gehört. Die Vorteile der Marquette-Trauben sind:

  • anständige Geschmackseigenschaften;
  • einzigartige Fähigkeit, bei niedrigen Temperaturen zu überleben;
  • ausgezeichnete Immunitätseigenschaften, insbesondere gegen Pilzkrankheiten;
  • unprätentiöse Sorgfalt;
  • Fruchtstabilität.

Einige Gärtner bemerken den Mangel an Schönheit der Weintrauben und sagen, dass es Sorten gibt, die größere Gewichtssträuße bilden können. Der Nachteil ist die Anfälligkeit junger Triebe für Frühlingsfröste, bereits wenn die Temperatur auf -3 sinkt C-Triebe können sterben.

Sortenmerkmale

Die Marquette-Traube ist eine mittelreife Hybride. Vertikale Triebe geben schwarze Weintrauben mit Früchten ab, deren Geschmacksqualitäten als eine der höchsten anerkannt sind.

Frostbeständigkeit

Die Sorte hat die einzigartige Fähigkeit, in kalten Klimazonen zu überleben. Er hat keine Angst davor, die Temperaturen auf -38 ° C zu senken. Aufgrund dieser Eigenschaft erlauben sich viele Gärtner, keine Zeit damit zu verschwenden, einen Unterschlupf für die Pflanze zu organisieren.

Exposition gegenüber Mehltau und Mehltau

Die Sorte ist sehr resistent gegen für Trauben gefährliche Krankheiten - Mehltau, Mehltau. Um eine Infektion zu verhindern, wird prophylaktisch mit Bordeaux-Flüssigkeit, Kupfersulfatlösung oder gezielten Arzneimitteln besprüht.

Bestäubung

Die Pflanze produziert bisexuelle Früchte, so dass es kein Problem mit der Bestäubung gibt. Diese Eigenschaft ermöglicht es Ihnen, Pflanzungen nur einer Sorte zu bilden und bietet Insektenunabhängigkeit. Die gute Qualität der Bestäubung wird durch leichten Pollen erleichtert, der auch von einem leichten Windstoß leicht getragen werden kann.

Beschreibung der Früchte

Schwarze Früchte zeichnen sich durch regelmäßige runde Form und dunkle Farbe aus. Das Fruchtfleisch hat einen einzigartigen Geschmack.

Süße und Säure

Erhöhte Süße ist das Markenzeichen der Sorte Marquette. Der Säuregehalt beträgt 2,9%, Zucker - bis zu 30%. Um den Geschmack zu bewahren, ist es notwendig, eine rechtzeitige Ernte zu organisieren.

Wie viel wiegen eine Beere und ein Haufen durchschnittlich?

Die Pflanze bildet einen mittelgroßen Pinsel. Die Masse eines Bündels kann 300-400 g erreichen. Bis zu 100 Cent Beeren werden von 1 Hektar entfernt.

Sämlinge pflanzen

Um Setzlinge zu kaufen, müssen Sie vertrauenswürdige Verkäufer auswählen und spezialisierte Baumschulen bevorzugen. Die Pflanze sollte keine Anzeichen von Beschädigung oder Fäulnis aufweisen. Auf dem Wurzelsystem ist es wichtig, "lebende" Triebe zu haben, die elastisch sein und einen weißlichen Farbton haben sollten.

Landung auf offenem Boden

Der Boden wird im Voraus vorbereitet, sorgfältig ausgegraben und von Vegetationsresten befreit. Die Grube zum Pflanzen von Sämlingen sollte 80 cm tief sein. Der Boden wird mit Humus ausgelegt, eine Drainageschicht wird gebildet und gleichmäßig verteilte Wurzeln werden mit Erde bedeckt. Die Pflanze muss gebunden und gründlich bewässert werden.

Was Sie bei der Landung wissen müssen

Es ist wichtig, den richtigen Pflanzort zu wählen. Der Boden sollte lehmig oder sandig sein. Die Lage in der Nähe der Grundwasseroberfläche wirkt sich negativ auf das Wachstum der Trauben aus. Daher ist eine Verlegung von mehr als 2,5 m eine Einschränkung. Der Standort muss sonnig sein und darf keinen Windböen ausgesetzt sein. Es ist wichtig, die Kompatibilität der Kultur mit "Nachbarn" zu berücksichtigen, da das Vorhandensein einiger Gartenpflanzen in der Nähe das Wachstum von Reben negativ beeinflussen kann.

Das Vorhandensein von hohen Obstbäumen, Kartoffel- und Auberginenpflanzungen in der Nähe ist höchst unerwünscht.

Wachsen und pflegen

Die Traubenpflege ist Standard und weist keine besonderen Nuancen auf. Die Pflanze muss beschnitten, gewässert und regelmäßig gefüttert werden.

Den Weinstock schneiden

Die Pflanze muss beschnitten werden. Überschüssige Triebe werden entfernt, so dass ein erwachsener Busch 35-40 Augen hat.

Wir bewässern und füttern

Marquette braucht keine reichliche Bewässerung. Vor der Blüte ist reichlich Wasser erforderlich, wodurch die Pflanze "aufgeweckt" und zu einem Impuls für ihr aktives Wachstum wird. Während der Vegetationsperiode wird der Feuchtigkeitsbedarf anhand der ausreichenden natürlichen Niederschläge und des Trocknungsgrades des Bodens bestimmt.

Es reicht aus, einmal im Monat zu befeuchten, während das Wasser warm sein sollte und die optimale Temperatur +15 ° C beträgt.

Gleichzeitig mit dem Gießen können Sie die Büsche von oben behandeln. Trauben können nur Flüssigdünger aufnehmen, daher müssen die Zubereitungen wasserlöslich sein. Im Frühjahr werden stickstoffhaltige und kaliumhaltige Mittel das Wachstum beschleunigen. Es ist besonders notwendig, die Pflanze während der Blüte und Reifung zu unterstützen. Kalium-Phosphor-Salze und Asche können dabei helfen.

Was Sie tun müssen, um sich vor Krankheiten und Schädlingen zu schützen

Trotz der Resistenz von Trauben gegen Krankheiten sollten vorbeugende Maßnahmen nicht vernachlässigt werden. Einmal im Jahr werden sie mit Fungiziden behandelt, um die Triebe vor Pilzinfektionen zu schützen.

Entfernung der oberen Wurzeln und der zusätzlichen Triebe

Nachdem 3-4 Triebe erschienen sind, müssen Sie den stärksten auswählen und der Rest muss entfernt werden. Während der Vegetationsperiode wird es sich ausdehnen und bis zum Herbst wird sich eine kräftige Rebe gebildet haben. Erwachsene Pflanzen werden im Frühjahr untersucht und trockene Triebe werden vor dem Knospenbruch entfernt. In den letzten Junitagen wird empfohlen, die oberen Triebe einzuklemmen, damit die Bürsten mehr Nahrung erhalten. Sie beschneiden auch die Büsche und hinterlassen nach jeder zweiten Rebe 5 Blätter.

Durch Trimmen der oberen Wurzeln nahe der Bodenoberfläche kann die Pflanze ein stärkeres Wurzelsystem entwickeln. Das Vorhandensein solcher Triebe führt dazu, dass sie im Winter zu gefrieren beginnen, was sich negativ auf die Gesundheit der Trauben und deren "Erwachen" im Frühjahr auswirken kann. Graben Sie dazu ein 20 cm tiefes Loch und schneiden Sie den sichtbaren Teil des Anhangs mit einer scharfen Schere ab. Versuchen Sie dies so nah wie möglich an der Wurzel.

Ernte und Lagerung

Es wird empfohlen, die Blätter 20 Tage vor der geplanten Ernte auszudünnen und die unteren Blattplatten zu entfernen, um die Belüftung zu verbessern und den Trauben mehr Licht zu verleihen. In den nördlichen Regionen wird empfohlen, die Trauben mit kleinen Beeren zu entfernen und die 2 größten Trauben am Trieb zu belassen.

Beim Sammeln muss jede Bürste vorsichtig mit scharfen Werkzeugen abgeschnitten und ordentlich in den Behälter gegeben werden. Es ist notwendig, Früchte bei Temperaturen von +3 ° C bis +10 ° C zu lagern. Einige Gärtner üben das Aufhängen von Trauben im Keller an einem Draht, während sich die Bürsten nicht berühren sollten. Unabhängig von der gewählten Art der Lagerung der Ernte müssen regelmäßige Inspektionen durchgeführt und verdorbene Beeren entfernt werden.


Schau das Video: Das Leben im Mittelalter I musstewissen Geschichte (Dezember 2021).