Rat

Behandlung von Beißmücken bei Kaninchen mit Volksheilmitteln und Drogen, Symptome

Behandlung von Beißmücken bei Kaninchen mit Volksheilmitteln und Drogen, Symptome


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Kichererbsen oder Stomatitis bei Kaninchen sind behandelbar. Dies ist eine Viruserkrankung, bei der sich die Schleimhäute des Mundes entzünden und der Speichel stark abfließt. Das Virus befällt hauptsächlich junge Tiere. Kleine Kaninchen, die von ihrer Mutter getrennt sind, müssen das Futter sorgfältig auswählen. Es ist wichtig sicherzustellen, dass das Futter vollständig ist und die Kaninchen sauberes Gras, Gemüse und Getreide essen. Die Tiere sollten in trockenen Käfigen gehalten werden, damit sie nicht krank werden.

Ursachen der Krankheit

Kichererbsen, Holzläuse oder feuchte Schnauze ist der beliebte Name für virale Stomatitis, dh Entzündung der Mund- und Zungenschleimhaut von Kaninchen. Die Krankheit ist durch starken Speichelfluss gekennzeichnet. Ein krankes Kaninchen hat ständig nasse Haare um den Mund. Das Virus entwickelt sich aktiv im Speichel des Tieres sowie in seinem Blut und Urin. Alle Tiere können von einem kranken Kaninchen infiziert werden. Infizierte Tiere müssen sofort isoliert, dh in einen separaten Käfig verpflanzt werden.

Stomatitis tritt am häufigsten bei jungen Kaninchen im Alter von 1 bis 3 Monaten auf. Junge Tiere erkranken an Holzläusen, wenn die Tiere vom Kaninchen transplantiert und in ein unabhängiges Futter überführt werden. Aller Wahrscheinlichkeit nach ist Stomatitis die Reaktion des Körpers auf neue grüne Lebensmittel. Während dieser Zeit müssen die Kaninchen getrocknetes Heu, zerkleinertes trockenes Getreide, saubere Wurzeln und Gemüse erhalten.

Ernährungsfehler führen zu Stomatitis. Zuerst wird das Virus von geschwächten Kaninchen aufgenommen, die schlecht gefüttert sind, aber nach 1-2 Wochen betrifft die Infektion alle Tiere.

Die Ursache der Krankheit ist eine Infektion. Das Virus kann in schmutzigen Lebensmitteln und Wasser, in Käfigen und Geräten gefunden und von Nagetieren übertragen werden. Stomatitis entwickelt sich in einer feuchten und heißen Umgebung, in Verstopfung. Kaninchen werden krank, wenn ihre Käfige selten gereinigt werden. Das Virus infiziert auch erwachsene Kaninchen, die durch häufige Paarung geschwächt werden. Die Krankheit tritt zu jeder Jahreszeit auf, aber im Frühjahr und Herbst gibt es mehr Todesfälle.

Symptome eines feuchten Gesichts

Die Inkubationszeit einer Viruserkrankung beträgt nur 2-4 Tage. Betroffene Kaninchen haben den Appetit verringert. Die Schleimhaut von Mund und Zunge wird rot. Dann wird die Mundhöhle mit weißen Flecken bedeckt. Bald ändern die Läsionen ihre Farbe und werden gelb, dann braun. Erosionen und Geschwüre treten auf den Schleimhäuten von Zunge, Zahnfleisch und Lippen auf.

Infizierte Tiere haben einen erhöhten Speichelfluss. Speichel fließt aus den Mundwinkeln. Um die Schnauze herum, auf der Brust, ständig nasses und geklebtes Haar. Wolle fällt am Unterkiefer aus, Pusteln bilden sich. Ein kranker Tierdurchfall, weigert sich zu füttern, sitzt regungslos, verliert schnell an Gewicht. Die Krankheit dauert etwa 10-14 Tage. Meistens bekommen Kaninchen eine leichte Stomatitis und erholen sich dann.

Bei Tieren mit schwacher Immunität tritt ein schwerer Krankheitsgrad auf, sie sterben innerhalb von 3-5 Tagen. Die Sterblichkeitsrate von Jungtieren liegt bei 20-70 Prozent. Es wird empfohlen, kranke Kaninchen zu behandeln.

Formen der Krankheit, Gefahr für Tiere und Menschen

Eine Stomatitis ohne Behandlung und ohne Hygienemaßnahmen kann zum Tod junger Kaninchen führen. Wenn die Tiere nicht behandelt werden, können die Stärksten überleben, aber dann bleiben sie in der Entwicklung zurück.

Am häufigsten sterben kleine Kaninchen an Stomatitis. Bei Erwachsenen ist die Sterblichkeitsrate niedrig. Das Virus ist für den Menschen nicht gefährlich. Es wird jedoch nicht empfohlen, das Fleisch von Kaninchen zu essen, die an Stomatitis gestorben sind. Wenn das Tier krank und geborgen ist, kann es gemästet und dann (nach einigen Monaten) zum Schlachten geschickt werden. Das Fleisch von zurückgewonnenen Kaninchen darf nach der Wärmebehandlung gegessen werden.

Formen der Krankheit:

  • initial (hell) - das Auftreten von Rötungen auf der Mundschleimhaut, dann weiße Blüte, bräunliche Flecken, leichter Speichelfluss;
  • akut (schwer) - Bildung von Erosionen und Geschwüren, vermehrter Speichelfluss, Durchfall, Appetitlosigkeit;
  • atypisch - leichter Speichelfluss, warme Nase.

Das Anfangsstadium dauert ungefähr 10 Tage und fließt dann reibungslos in das akute Stadium (weitere 5-7 Tage). Die Symptome nehmen täglich zu: Das Tier ist inaktiv, hat Durchfall, frisst nichts, ohne Behandlung kann es sterben.

Expertenmeinung

Zarechny Maxim Valerievich

Agronom mit 12 Jahren Erfahrung. Unser bester Sommerhaus-Experte.

Wichtig! Erwachsene können mit einer atypischen Form krank werden. Die Stomatitis dauert in diesem Fall 3-4 Tage und verschwindet von selbst ohne Behandlung.

Sicherheitsmaßnahmen beim Nachweis einer Infektion

Das Verhalten der Kaninchen muss ständig überwacht werden. Wenn sich das Tier weigert zu füttern, inaktiv ist oder starken Speichelfluss hat, muss es in einen Isolator gegeben werden. Dies ist ein spezieller Käfig, der sich in einem anderen Raum befindet. Ein infiziertes Tier muss einige Zeit (30-40 Tage) von anderen Kaninchen entfernt leben.

Es wird empfohlen, Patienten während der Quarantäne mit weicher Nahrung zu füttern. Die Tiere erhalten Luzerneheu, Weizen- und Gerstensprossen, Kürbis, Karotten und Wasser. Nur ein Tierarzt kann kranke Kaninchen diagnostizieren. Die virale Stomatitis dauert mindestens 10 Tage. Bisher verschwindet diese Krankheit nicht, selbst wenn die Behandlung begonnen wird.

Wie Stomatitis bei Kaninchen zu behandeln

Wenn ein starker Speichelfluss festgestellt wird, kann den Kaninchen reines Streptozid verabreicht werden. Dosierung: Gießen Sie einmal täglich 0,2 Gramm Pulver in Ihren Mund und wiederholen Sie den Vorgang jeden zweiten Tag. Das Medikament kann in einer Tierapotheke gekauft werden. Es sollte Pulver sein, keine Pillen. Streptozid heilt das Virus nicht, lindert jedoch den Zustand des Tieres. Um die Immunität von Kaninchen zu erhöhen, können Sie Immunkorrektoren ("Gamavit", "Katazol") injizieren.

Antibiotika

Es ist ratsam, infektiöse Stomatitis mit einem Antibiotikum zu behandeln. Kaninchen reagieren nicht gut auf die Penicillin-Gruppe. Tierärzte verschreiben normalerweise Baytril oder Biomycin. Die Injektionen erfolgen im hinteren Oberschenkel (Mittelteil). Baytril 2,5% wird Babys ab 30 Tagen verschrieben. Dosierung: 0,2 ml pro 1 kg Körpergewicht einmal täglich. Die Behandlungsdauer beträgt 5 Tage. Sie können 1 ml des Arzneimittels in 1 Liter Wasser verdünnen und die Mundhöhle einmal täglich mit dieser Lösung mit einer Spritze spülen. Zum Duschen der Schleimhaut können Sie "Tetracyclin" verwenden. 1-2 Tabletten in 1 Liter Wasser auflösen. Die Mundhöhle wird einmal täglich gespült, bis die Symptome vollständig verschwunden sind.

Wichtig! Nach der Verwendung von Antibiotika wird empfohlen, Kaninchen Probiotika zu verabreichen, um die Darmflora ("Olin") zu verbessern.

Sie können Tetracyclin-Salbe kaufen und damit die Oberfläche um Nase und Mund behandeln. Zur Behandlung von Stomatitis werden "Travmatin", "Traumeel", "Liarsin" verwendet. Dies sind keine Antibiotika, sondern entzündungshemmende Mittel. Bevor Sie sie verwenden, müssen Sie Ihren Tierarzt konsultieren.

Wichtig! Sie können den Tieren nicht alle für Stomatitis verfügbaren Medikamente geben. Kaninchen werden mit einem Mittel behandelt. Eine Injektion und Spülung der Mundhöhle erfolgt einmal täglich, nicht öfter. Die Krankheit dauert mindestens 10 Tage. Die Geschwindigkeit der Genesung wird durch keine Medikamente beeinflusst.

Hausmittel

Wenn eine Stomatitis festgestellt wird, ist es üblich, die Mundhöhle zu spülen. Am häufigsten wird eine leicht rosa Lösung von Kaliumpermanganat verwendet. Wunden im Mund können mit Lugol mit Glycerin geschmiert werden. Der Eingriff wird nicht mehr als 1 Mal am Tag, 5-10 Tage hintereinander, durchgeführt, bis die Entzündung vollständig verschwunden ist. Kranke Tiere können anstelle von Wasser eine Abkochung aus Kamille, Ringelblume, Salbei und Eichenrinde erhalten. Propolis-Lösung wird zur Spülung der Mundhöhle verwendet. Es wird empfohlen, kranke Tiere sauber zu halten.

Rehabilitation von geborgenen Tieren

Wiedergewonnene Tiere können für etwa 30 bis 40 Tage unter Quarantäne gestellt und dann mit anderen Kaninchen in einen gemeinsamen Käfig oder in denselben Raum gebracht werden. Solche Tiere bekommen keine Stomatitis mehr. Sie können mit normalem Futter gefüttert werden und ab einem bestimmten Alter zum Schlachthof geschickt werden. Es ist besser, solche Tiere nicht zur Zucht zu verwenden. Es besteht die Möglichkeit, dass die Nachkommen auch eine Stomatitis entwickeln.

So schützen Sie Kaninchen vor beißender Mücke

Tiere werden nicht krank, wenn sie von dem Moment an, in dem sie ihre Mutter verlassen, ausreichend ernährt und ständig gereinigt und desinfiziert werden. Das Futter muss getrocknet werden. Während dieser Zeit ist es für Kaninchen besser, in der Sonne getrocknetes Heu, saubere Karotten, Kürbis und zerkleinertes trockenes Getreide zu geben.

Die Bettwäsche im Käfig sollte täglich gewechselt werden. Im Raum selbst wird empfohlen, jeden Tag einmal im Monat zu reinigen und zu lüften - mit gelöschtem Kalk zu tünchen.

Der Käfig sollte immer trocken sein, aber nicht eng, nicht stickig oder heiß. Kaninchen werden nicht krank, wenn sie rechtzeitig entwurmt, geimpft, von Flöhen entfernt und mit Hilfe von Vitaminpräparaten und Immunkorrektoren die Immunität erhöht werden. Einmal pro Woche kann dem Trinkwasser Jod zugesetzt werden (1 Tropfen pro 1 Liter). Die tägliche Ernährung sollte Wurzelgemüse, saftiges Grün, sonnengetrocknetes Gras, Gemüse, Getreide, Mischfutter und Zweige enthalten.


Schau das Video: Mücken-Jäger u0026 Tigermücken: Gefährlichen Mücken auf der Spur mit Mückenatlas. Gut zu wissen. BR (Februar 2023).