Rat

Umgang mit Johannisbeer-Anthracnose, Symptomen und Behandlung der Krankheit

Umgang mit Johannisbeer-Anthracnose, Symptomen und Behandlung der Krankheit


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Beeren aus schwarzen und roten Johannisbeeren sind schmackhaft, äußerst nützlich und reich an Mikroelementen. Sie werden perfekt gelagert und behalten ihren gewohnten Geschmack auch im gefrorenen Zustand. Büsche der Pflanze sind in jedem Garten zu finden, sie werden trotz der Launenhaftigkeit und der Tendenz, Krankheiten zu entwickeln, sorgfältig gepflegt. Die Gründe für das Auftreten von Johannisbeer-Anthracnose und Möglichkeiten zur Bekämpfung von Pilzinfektionen sind das Thema des vorgestellten Materials.

Die Gründe für die Entwicklung der Krankheit

Die Krankheit wird durch einen Pilz verursacht. Die Gründe für die Infektion der Pflanzungen, die Entwicklung einer Infektion der Blätter, Blattstiele und reifen Beeren sind übermäßige Feuchtigkeit, die Übertragung der Infektion von kranken Pflanzen.

Denken Sie daran: Johannisbeersorten, die nicht anfällig für Anthracnose sind, wurden nicht gezüchtet, aber die richtige Pflege verhindert die Entwicklung der Krankheit.

Es ist notwendig, die Krankheit zu bekämpfen, wenn die ersten Anzeichen einer Infektion festgestellt werden. Da sich der Pilz schnell im Garten ausbreitet, müssen nicht nur Johannisbeersträucher, sondern auch Gartengeräte (Gartenschere, Hacken) verarbeitet werden, die für Gartenarbeiten verwendet werden.

Wer ist der Erreger?

Der Erreger der Krankheit sind Pilze der Gattung Deutramyceten, von denen es verschiedene Arten gibt - Colletotrichum, Kabatiella, Gloeosporium. Der Erreger befindet sich im Laub, unter dem Busch, im Boden, an den betroffenen Zweigen der Pflanze, die Ausbreitung der Krankheit beginnt an den unteren Zweigen. Hitze und Feuchtigkeit - eine Kombination, die auftritt, wenn die durchschnittliche Tagestemperatur im Mai, Anfang Juni, auf 22 ° C steigt, führt zu einer raschen Entwicklung der Krankheit.

Anthracnose betrifft nicht nur Johannisbeeren. Die Krankheit tritt bei Himbeeren, Erdbeeren, Melonen, Trauben und anderen Gartenfrüchten auf. Johannisbeere leidet am häufigsten an Pilzen. In heißen und trockenen Perioden entwickelt sich die Krankheit viel seltener.

Da Sporen von Windböen, Insekten, die mit Regentropfen von einer Pflanze zur anderen fallen, oder von Gartengeräten getragen werden können, müssen vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden, um das Problem zu vermeiden.

Welche Johannisbeersorten sind anfällig für Krankheiten?

Rote und schwarze Johannisbeeren leiden an dieser Pilzkrankheit. Schwarze Johannisbeeren sind weniger von Anthracnose betroffen als rote, aber alte, langrassige Sorten sind anfällig für Krankheiten.

Rote Johannisbeersorten

Wenn ein Pilzfokus gefunden wird, müssen alle Pflanzungen auf dem Gelände behandelt werden. Besonders anfällig für Krankheiten Baraba, Geliebte.

Eine gute Resistenz gegen Pilzinfektionen besitzt:

  • Roland;
  • Rotes Kreuz;
  • Ilyinka;
  • Lichter des Urals.

Um die Wahrscheinlichkeit einer Infektion zu verringern, sollten Sorten in Zonen gepflanzt und leichte, nicht saure Böden für die Büsche ausgewählt werden. Die im Garten verfügbaren Pflanzungen sollten durch Sorten ersetzt werden, die gegen Anthracnose am resistentesten sind.

Schwarze Johannisbeere

Schwarze Johannisbeersorten, die stark anfällig für Anthracnose sind, sind Bagira, Dobrynya, Dubrovskaya, Exotic.

Pilzresistent:

  • Rosine;
  • Kräftig;
  • Nina;
  • Pygmäe.

Durch die systematische Verarbeitung von Pflanzungen und die Auswahl moderner Sorten roter und schwarzer Johannisbeeren wird die Wahrscheinlichkeit einer Infektion von Gartenpflanzen verringert.

Infektionssymptome

Anthracnose wird auch Blattfleck genannt, für die bräunlichen Flecken, die auf den Blättern erscheinen und mit der Entwicklung der Krankheit zu "rostigen" Beulen und Flecken verschmelzen, die die gesamte Oberfläche des Blattes betreffen. Das infizierte Blatt trocknet aus, rollt sich zusammen und fällt ab. Unbehandelt verliert der Johannisbeerbusch sofort sein Laub.

Bei roten Johannisbeeren leiden neben den Blättern auch Blattstiele und Früchte an der Krankheit. Auf ihnen erscheinen deprimierte braune Flecken. Vom Pilz betroffene Büsche verlieren ihr Laub, tragen keine Früchte mehr, sterben an Schädlingen und Frost. Darüber hinaus verbreiten sie eine gefährliche Krankheit im ganzen Garten. Anthracnose ist besonders gefährlich bei warmem Regenwetter.

Vorbereitungen zur Behandlung von Büschen

Sie verwenden agrotechnische Methoden zur Vorbeugung von Pilzkrankheiten, einschließlich Anthracnose, mikrobiologischen und fungiziden Mitteln zur Bekämpfung des Pilzes.

Volkskampfmethoden

Volksheilmittel gegen Anthracnose sind nicht sehr wirksam. Zum Schutz vor Pilzen werden Johannisbeersträucher und der Boden darunter mit heißem Wasser (70-80 ° C) verbrüht. Dies sollte im zeitigen Frühjahr erfolgen, bevor die Knospen anschwellen.

Verwenden Sie zum Schutz vor Insekten, die den Pilz von einer Pflanze zur anderen befördern, eine Knoblauchinfusion. 150-200 Gramm ungeschälter Knoblauch werden mit einem Eimer Wasser (10 Liter) gegossen, für einen Tag darauf bestanden, mit einem Deckel bedeckt, dann werden die Büsche gesprüht.

Wichtig: Traditionelle Methoden sind Hilfsmittel, ihre Verwendung hebt die Verwendung von mikrobiologischen und fungiziden Mitteln nicht auf.

Das rechtzeitige Beschneiden von Zweigen, das Ernten von Blättern (abgefallene Blätter sollten gesammelt und verbrannt werden) und das Ausgraben des Bodens unter dem Busch tragen zum Schutz des Gartens vor Infektionen bei. Alle diese Aktivitäten werden im Herbst nach der Ernte durchgeführt. Nach dem hygienischen Beschneiden und Ernten von Laub und Zweigen wird der Busch mit einer Lösung aus Bordeaux-Flüssigkeit (1%) behandelt, einer kolloidalen Lösung aus Kupferpräparaten, Fungiziden, die die Johannisbeeren vor einem Komplex von Krankheiten und Schädlingen schützen können.

Spezielle Medikamente

Mikrobiologische und fungizide Präparate, die in spezialisierten Gartengeschäften gekauft und in strikter Übereinstimmung mit den Anweisungen des Herstellers verwendet werden, helfen bei der Bekämpfung von Anthracnose. Beim Sprühen von Büschen müssen Sie Schutzausrüstung (Brille, Schürze, Gummihandschuhe) verwenden.

Komplexe, die die Immunität der Pflanzen und die Resistenz gegen Krankheiten und Schädlinge erhöhen können, werden zur Verarbeitung von Johannisbeersträuchern verwendet, um Pflanzungen vor Anthracnose zu schützen. Dieser Effekt ist besessen von: einer Mischung aus Topsin-M +, 1-2 Millilitern Zirkon oder Epin (Wachstumsstimulanzien), Immunocytophyten. Die Verarbeitung erfolgt im zeitigen Frühjahr.

Mikrobiologisch

Ähnliche Mittel werden verwendet, wenn während der Reifezeit der Kultur eine Pilzinfektion von Johannisbeersträuchern festgestellt wird, da fungizide Mittel starke Gifte sind. Gamair, Fitosporin-M sind für Menschen und Insekten nicht gefährlich. Sie werden im Anfangsstadium der Infektion gegen den Pilz eingesetzt. Es ist erforderlich, mikrobiologische Präparate in strikter Übereinstimmung mit den beigefügten Anweisungen zu verwenden. Die betroffenen Büsche werden in der Regenzeit - wöchentlich - im Abstand von 2 Wochen besprüht.

Klassische Fungizide

Pflanzen werden im zeitigen Frühjahr vor dem Knospen und Blühen mit Fungiziden behandelt. Büsche mit Eierstöcken oder reifen Beeren sollten nicht besprüht werden, da diese Produkte giftig sind.

Sie können bei schweren Schäden an Johannisbeersträuchern helfen und wirken sich außerdem auf einen Komplex von Krankheiten aus, die für Gartenpflanzen gefährlich sind. Für die Behandlung von Anthracnose gilt:

  • Bordeaux Flüssigkeit;
  • Kupfersulfat;
  • Titan;
  • Topsin;
  • Captan.

Diese Präparate werden nach der Ernte erneut auf die Pflanzungen gesprüht. Mittel wechseln sich ab, weil Pilze bei häufigem Gebrauch Resistenzen gegen sie entwickeln.

Wie man mit Johannisbeer-Anthracnose umgeht

Im Frühjahr, vor dem Knospenbruch, werden die Büsche beschnitten, die Pflanze und der Boden unter dem Busch mit Bordeaux-Flüssigkeit oder geeigneten Fungiziden behandelt. Wenn die Krankheit während des Fruchtwachstums entdeckt wird, werden die betroffenen Grüns zerstört und die Pflanzungen mit Fitosporin behandelt. Im Abstand von 2 Wochen sind 2 Behandlungen erforderlich. Die Nachbehandlung mit Fungiziden erfolgt im Herbst nach dem Ernten, Fallenlassen und Ernten von Laub.

Krankheitsprävention

Zur Vorbeugung von Anthracnose werden Johannisbeersträucher in sonnigen Gebieten gepflanzt, sie erlauben keine Verdickung der Pflanzungen, schneiden Zweige rechtzeitig, wählen Sorten mit Resistenz gegen Krankheiten, gießen die Johannisbeeren mäßig, sammeln und verbrennen geschnittene Zweige, abgefallene Blätter .

Der ständige Kampf gegen Pilzinfektionen, die Vorbeugung und der Einsatz agrotechnischer Schutzmethoden ermöglichen es Ihnen, die Pflanzungen gesund zu halten und eine gute Ernte an Beeren zu sammeln.Gartengeräte werden gewaschen und mit Fungiziden behandelt, sie graben den Boden um den Busch herum aus und sie werden im Herbst und Frühling gesprüht.

Johannisbeeren waren bei Gärtnern beliebt, aber jetzt haben sie Angst, sie im Garten zu pflanzen, da die Ernte anfällig für Krankheiten und Schädlinge ist. Es gibt jedoch bereits viele Sorten, die gegen Krankheiten resistent sind. Dies weckte das Interesse an der gesunden Beere, die frisch schmeckt, in Form von Marmelade, Marmelade und anderen Desserts.


Schau das Video: Corona Risikogruppen Gehörst DU dazu? So wird sich DEIN LEBEN als Risikoperson VERÄNDERN. (Dezember 2022).