Tricks

Wie man eine Glaskiste auf einer Johannisbeere loswird: Ratschläge von erfahrenen Gärtnern


Gärtner sind sich bewusst, dass eine Glasschale auf einer Johannisbeere zu Ertragsverlusten und in einigen Fällen zum Tod eines Strauchs führen kann. In der mittleren Spur leiden mindestens 10% der Pflanzen unter dem Schädling. Der Kampf dagegen ist sehr schwierig, da die aus einem Ei geschlüpfte Larve sofort ein Loch in einen zarten Zweig frisst und in ihn eindringt. Aufgrund des allseitigen Schutzes werden chemische Expositionsmethoden unwirksam. Es bleibt nur die mit den Larven infizierte Triebfläche abzuschneiden.

Wie man einen Schädling erkennt

Ein erwachsenes Exemplar einer Vitrine ist ein kleiner Schmetterling mit gelben Querstreifen auf einem schwarzen Bauch und transparenten Glasflügeln. Sie ernährt sich von Pollen, legt aber Eier auf die Zweige von Johannisbeeren und Stachelbeeren, unabhängig von ihrer Sorte und Vielfalt. Raupen aus Eiern erscheinen 10-12 Tage nach der Johannisbeerblüte. Sie bleiben sehr verletzlich, bis sie hineinkommen. In den meisten Fällen legen Schmetterlinge Eier auf beschädigte Bereiche der Rinde und sehr selten auf gesunde Triebe.

Die Zweige des Strauchs, in denen sich die Larven niedergelassen haben, sind an geschredderten Blättern zu erkennen, die bei heißem Wetter und vorzeitigem Verfall welken können. Daran sind kleine Beeren gebunden, und selbst diese sind normalerweise klein und sauer. Der Fluchttod tritt im zweiten Jahr nach der Infektion auf. Zu dieser Zeit überwinternde und gewachsene Larven verwandeln ihr Inneres in Staub, woraufhin der Zweig austrocknet und spontan abbrechen kann.

Wenn Sie den von dem Schädling befallenen Trieb abschneiden, finden Sie im Inneren eine schwarze Höhle, die teilweise mit Exkrementen gefüllt ist, und manchmal eine honigfarbene Raupe mit einem braunen Kopf. Der leichtwandige Durchgang, der vollständig mit Ausscheidungen und Sägemehl verstopft ist, weist jedoch höchstwahrscheinlich auf das Vorhandensein einer Larve mit schmalem Körper und nicht auf eine Glasvitrine hin. In beiden Fällen ernährt es sich vom Stielkern und bewegt sich nach unten. Deshalb junge Triebe sollten auf eine gesunde Stelle geschnitten werden, dann weitere 3-4 cm, und dann sofort brennen. Verholzte Äste werden auf Bodenniveau geschnitten und die Stümpfe mit Gartenvar verschmiert. Sie leben in der Regel zweijährige Raupen, die bereits zur Basis hinabgestiegen sind und zur Verpuppung bereit sind.

Johannisbeerglasmacher: Kontrollmethoden

Methoden des Kampfes

Der Lebenszyklus des Schädlings dauert 2 Jahre, aber in Form eines Schmetterlings existiert er nur etwa eine Woche. Die Legehennen entwickeln sich je nach Lufttemperatur 10-20 Tage. Puppen entwickeln sich innerhalb von 3-4 Wochen. Für den Rest des 2-Jahres-Zyklus besteht die Vitrine aus einer immer größer werdenden Raupe, die die Sprosse der Johannisbeere von innen frisst. Während seiner Existenz vernichtet es mehrere Zweige, Winter in einem von ihnen, und das nächste Jahr fährt fort zu ernähren und zu wachsen. Vor dem Verpuppen macht die Raupe ein fliegendes Loch in den Wald für den zukünftigen Schmetterling und lässt nur eine dünne Schicht Rinde unberührt.

Da jedoch geflügelte Insekten nicht gleichzeitig aus den Puppen herausfliegen, können sie fast 2 Monate lang beobachtet werden. Die rechtzeitige Verarbeitung von Pflanzungen mit Chemikalien führt zum Massensterben von Schmetterlingen und erlaubt ihnen nicht, Eier zu legen. Um den Beginn des Sommers genau zu bestimmen, in dem der Kampf gegen den Glaskasten beginnen soll, legen einige Leute einen Köder neben den Strauch: ein Glas mit fermentierter, geriebener schwarzer Johannisbeere, die zur Hälfte mit Wasser verdünnt ist.

Sprühen von Stachelbeeren und Johannisbeeren, die unmittelbar nach der Blüte entstehen. Der Verbrauch des verdünnten Arzneimittels beträgt je nach Größe 1-1,5 Liter pro Busch. Die Menge an biologischen Präparaten pro 10 Liter Wasser wird wie folgt genommen: Lepidocid 20-30 g, Bitoxibacillin 80-100 g, Phytoerm - 20 ml. Biologische Produkte sind jedoch nicht sehr wirksam gegen Larven, weshalb die Bekämpfung mit Chemikalien durchgeführt wird:

  • 0,1% Fufanon-Lösung;
  • "Sparks M" und "Kemifos";
  • 2,5% Kinmix-Lösung.

Da der Schmetterling vor dem Aufblühen von Johannisbeeren auf Himbeerblüten Pollen frisst, sollte man ihn während der Behandlung im Frühjahr mit Chemikalien nicht vergessen.

  1. Zu diesem Zweck können langwirksame Präparate Agravertin und Fitoverm verwendet werden. Die Verarbeitung erfolgt mehrmals im Abstand von 1,5-2 Wochen.
  2. Große Mengen von Johannisbeeren werden zweimal mit starken Präparaten besprüht: vor der Blüte und nach der Ernte. Die Lösung wird aus 10% Karbofos (Emulsionskonzentrat oder Spritzpulver) oder 10% Trichlormethaphos-3-Emulsionskonzentrat hergestellt. Der Verbrauch eines Arzneimittels pro 10 Liter Wasser beträgt 75 g.

Gibt es eine Erlösung aus dem Glas?

Wie Sie wissen, beginnt jede Schädlingsbekämpfung mit der Prävention. Sie müssen nur gesundes Pflanzenmaterial kaufen. Stecklinge vor dem Einpflanzen in den Boden sollten 2-3 Tage bei Raumtemperatur in mit biologischen Präparaten getränktem Sand aufbewahrt werden Nemabakt oder Anthony F. "Anthem-F" eignet sich auch zum Besprühen von Sträuchern, wenn die Knospen gerade blühen. In das Wasser zur Bewässerung das Insektizid "Aktara" geben (die Verwendung hört 3 Wochen vor dem Pflücken der Beeren auf). Um die Schmetterlinge in der Glasvitrine abzuschrecken, werden Holunderbeeren in der Nähe der Johannisbeere gepflanzt und Ringelblumen oder Ringelblumen in die Gänge gepflanzt. Der Geruch von Tomatenbüschen, Zwiebeln und Knoblauch ist ihr ebenfalls unangenehm, aber der Geruch von Vogelkirsche ist sehr attraktiv.

Um die Johannisbeeren zu schützen, werden folgende Aktionen ausgeführt:

  • sorgfältige Auswahl der Sämlinge;
  • Behandlung von Stecklingen mit biologischen Produkten vor dem Pflanzen;
  • Sprühen mit lang wirkenden Medikamenten vor der Blüte;
  • Behandlung mit Mitteln gegen Schmetterlinge zu Beginn ihres Sommers;
  • rechtzeitiges Beschneiden von Jungtrieben 3 cm unterhalb der befallenen Stelle;
  • vollständiges Schneiden von erkrankten und am Boden liegenden Ästen mit Hanfbehandlung durch Gartenvar.
  • Lösen und Mulchen des Bodens unter dem Busch unter Zugabe von Tabakstaub.

Chemische Präparate sollten unter strikter Einhaltung der Anweisungen auf der Verpackung und der Einhaltung der erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen verwendet werden.

Warum trocknen Johannisbeersträucher?

Sträucher, um Schmetterlinge während des Sommers abzuschrecken, wird empfohlen, Tinkturen von Pflanzen mit einem stechenden Geruch zu besprühen. Es kann Knoblauch, Zwiebelschale, Tannennadeln, Orangenschalen, Kräuter mit einem würzigen oder balsamischen Aroma sein: Rainfarn, Wermut, Ringelblume. Manchmal werden in den Gängen für den gleichen Zweck Dosen mit Sand platziert, der mit Kerosin gegossen wird.